JEFTA = (TTIP + CETA)²

Das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan „JEFTA“ soll bereits 2019 in Kraft treten. Hinter dem Abkommen steht die gleiche Philosophie und dieselben Probleme wie bei TTIP und CETA: Mangelnde Transparenz, fehlende Umwelt-, Verbraucher- und Sozialstandards sowie Investitionsschutzabkommen und private Schiedsgerichte. Wobei „mangelnde Transparenz“ noch massiv untertrieben ist – im Gegensatz zu CETA und TTIP, wo zumindest noch Regierungsvertreter in speziell abgeschirmten Leseräumen die Vertragstexte lesen durften, bleiben die Verhandlungen und Vertragstete zum JEFTA vollständig geheim! Nicht einmal das aus dem Jahre 2012 stammende Verhandlungsmandat der EU ist bislang veröffentlicht worden.

Weitere Infos zum JEFTA unter folgenden Links:

http://www.zeit.de/wirtschaft/2017-07/eu-japan-freihandelsabkommen-jefta-kritik

https://www.heise.de/tp/features/JEFTA-EU-Freihandelsabkommen-mit-Japan-als-Hydra-3755360.html

http://www.handelsblatt.com/politik/international/europaeische-union-eu-und-japan-grundsaetzlich-ueber-freihandelspakt-einig/20015142.html

Ein Gedanke zu „JEFTA = (TTIP + CETA)²

  1. JEFTA ist der deutlichste Beweis dafür, dass die Regierung unter Merkel alle Bürgerproteste und selbst die Klage vor dem Verfassungsgericht, schlicht ignoriert und weiterhin eine lobbygesteuerte Politik im Interesse ausschließlich von Großindustrie und Investoren betreibt. Wir sollten dies bei der Wahl im September nicht vergessen. Keine Stimme für Parteien, die sich nicht klar von diesen Abkommen distanzieren. Freihandel geht auch ohne Regulatorische Kooperation, Stillstands-und Sperrklinkenklauseln oder ISDS oder ICS Klagemöglichkeiten. Fairer-Handel ist angesagt, nicht sinnloses hin und hertransportieren von Waren auf Kosten des Klimas und der Natur. Nur was nachhaltig ist schützt auch die Zukunft unserer Kinder und Enkel.

Schreibe einen Kommentar zu Angelika Hampp-Nortmann Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.