Volksinitiative NRW gegen CETA

Die Volksinitiative NRW gegen CETA braucht Eure Unterstützung! Es sind erst rund die Hälfte der benötigten 67.000 Unterschriften gesammelt. Bitte beteiligt Euch und sammelt Unterschriften, in Eurer Familie, bei Euren Freunden, an Eurem Arbeitsplatz und in Euren Vereinen! Bitte beachtet dass nur Wahlberechtigte mit Wohnsitz in NRW zeichnen dürfen.

Hier könnt Ihr Material bestellen und bekommt weitere Infos: https://nrw-gegen-ceta.de/aktionsmaterial-bestellen/

450 internationale Organisationen fordern: Stopp CETA!

In einer gemeinsamen Erklärung fordern 450 zivilgesellschaftlichen Organisationen aus Kanada und Europa die Ablehnung des CETA:
„CETA steht für die rückwärtsgewandte alte Freihandelsagenda, die von den großen Konzernen vorangetrieben wird. Was wir brauchen ist ein Umdenken hin zu einer transparenten und inklusiven Handelspolitik, die die Menschen und den Planeten in den Blick nimmt. Die Ratifizierung von CETA wird diesem dringend notwendigen Wandel im Wege stehen.“

Hier die Erklärung zum Download:
Transatlantisches Statement gegen die CETA Ratifizierung

Die Erklärung wurde von folgenden Organisationen unterzeichnet:

Center for International Environmental Law, International
FIAN International, International
GRAIN, International
International Union of Food, Agricultural, Hotel, Restaurant, Catering, Tobacco and Allied Workers‘ Associations (IUF), International
IATP – Institute for Agriculture and Trade Policy, International
IOGT International, International
Public Services International (PSI), International
SumOfUs, International
ActionAid International, International
No Vox International, International

ClientEarth, Europe
Compassion in World Farming, Europe
European Digital Rights (EDRi), Europe
European Environmental Bureau, Europe
European Federation of Public Service Unions (EPSU), Europe
European Transport Workers‘ Federation, Europe
European Secretariat of the World March of Women, Europe
Federation of Young European Greens, Europe
Food & Water Europe, Europe
Foodwatch, Europe
Friends of the Earth Europe, Europe
Greenpeace, Europe
Seattle to Brussels network, Europe
The Health and Trade Network, Europe
UNI Europa, Europe

Breaking the Silence Maritime Guatemala Solidarity Network PEI Chapter, Canada
Canadian Centre for Policy Alternatives, Canada
Canadian Environmental Law Association, Canada
Canadian Health Coalition, Canada
Canadian Union of Postal Workers, Canada
Canadian Union of Public Employees, Canada
Citizens in Action, Canada
Common Frontiers, Canada
Cooper Institute, Canada
Coordination québécoise de la Marche mondiale des femmes, Canada, Quebec
Council of Canadians, Canada
Don’t Frack PEI, Canada
Environmental Coalition of Prince Edward Island (ECO-PEI), Canada
Fédération des travailleurs et travailleuses du Québec (FTQ), Canada
Green Economy Network, Canada
Group of 78, Canada
MacKillop Centre for Social Justice, Canada
MiningWatch Canada, Canada
National Farmers Union, Canada
National Union of Public and General Employees, Canada
OpenMedia, Canada
PEI Coalition for a Poverty Eradication Strategy, Canada
PEI Federation of Labour, Canada
PEI Health Coalition, Canada
People’s Health Movement Canada/Mouvement populaire pour la santé au Canada, Canada
PharmaWatch Canada, Canada
Prince Edward Island Food Security Network, Canada
Public Service Alliance of Canada, Canada
Save Our Seas and Shores, Canada
Seafarers International Union of Canda, Canada
Trade Justice Network, Canada
Unifor, Canada
United Steelworkers, Canada
Alliance du personnel professionnel et technique de la santé et des services sociaux (APTS), Canada, Quebec
Alternatives, Canada, Quebec
AmiEs de la Terre Québec, Canada, Quebec
Association canadienne des avocats du mouvement syndical (ACAMS-CALL), Canada, Quebec
Association québécoise des organismes de coopération internationale (AQOCI), Canada, Quebec
Attac-Québec, Canada, Quebec
Centrale des syndicats démocratiques (CSD), Canada, Quebec
Centrale des syndicats du Québec (CSQ), Canada, Quebec
Centre international de solidarité ouvrière (CISO), Canada, Quebec
Centre justice et foi, Canada, Quebec
Chapitre montréalais du Conseil des Canadiens, Canada, Quebec
Coalition des associations de consommateurs du Québec (CACQ), Canada, Quebec
Coalition Solidarité Santé, Canada, Quebec
Collectif pour un Québec sans pauvreté, Canada, Quebec
Comité pour les droits humains en Amérique latine (CDHAL), Canada, Quebec
Confédération des syndicats nationaux (CSN), Canada, Quebec
Conseil central du Montréal métropolitain (CCMM-CSN), Canada, Quebec
Eau Secours! la coalition québécoise pour une gestion responsable de l’eau, Canada, Quebec
Fédération des femmes du Québec (FFQ), Canada, Quebec
Fédération des travailleurs et travailleuses du Québec (FTQ), Canada, Quebec
Fédération étudiante collégiale du Québec (FECQ), Canada, Quebec
Fédération interprofessionnelle de la santé du Québec (FIQ), Canada, Quebec
Front d’action populaire en réaménagement urbain (FRAPRU), Canada, Quebec
Génération nationale, Canada, Quebec
L’R des centres de femmes du Québec, Canada, Quebec
L’Entraide missionnaire, Canada, Quebec
Ligue des droits et libertés, Canada, Quebec
Mouvement d’éducation populaire et d’action communautaire du Québec (MÉPACQ), Canada, Quebec
Réseau québécois des groupes écologistes (RQGE), Canada, Quebec
Réseau québécois sur l’intégration continentale (RQIC), Canada, Quebec
Syndicat canadien de la fonction publique (SCFP-Québec), Canada, Quebec
Syndicat des Métallos, Canada, Quebec
Syndicat des professionnelles et professionnels du gouvernement du Québec (SPGQ), Canada, Quebec
Unifor Québec, Canada, Quebec
Union des consommateurs, Canada, Quebec
Union des employés et employées de service section locale 800 (UES 800), Canada, Quebec
Union paysanne, Canada, Quebec

AK EUROPA, Austria
3 F Frederiksborg, Denmark
A contre-courant, Belgium
AB „Švyturys“ trade union, Lithuania
ActiveWatch, Romania
ACV-CSC, Belgium
AEFJN, Belgium
Afrika Kontakt, Denmark
Aire, Spain
AITEC, France
AK Fracking Braunschweiger Land, Germany
Aktion gegen arbeitsunrecht (action against labour injustice), Germany
aktion21-austria, Austria
Alcohol Policy Youth Network, Slovenia
ALEBA – Association Luxembourgeoise des Employés de Banque et Assurance, Luxembourg
Alliance D19-20, Belgium
Alliance for Cancer Prevention, United Kingdom
Amis de la Terre, France
AMPOS – Association of Professional Musicians of Symphonic Orchestras, Spain
An Claíomh Glas, Ireland
An Taisce, Ireland
Animalia, Finland
ANSOL – Associação Nacional para o Software Livre, Portugal
Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), Germany
Arran Lleida, Spain
Asamblea de andalucia (ada), Spain, Andalucia
ASAMBLEA FRACKING NO MERINDADES NORTE DE BURGOS, Spain
ASiA- Associació Salut i Agroecologia, Spain
Asociația Mai Bine, România
Asociația Pro Educatie, Istorie si Cultură Corvinias, Romania
Asociaţia România Vie / Romania Alive Society, Romania
Associació Catalana de Juristes Demòcrates, Spain Catalunya
Asociación Profesional Elite Taxi, Spain
Ateneu Cooperatiu La Baula, Spain – Lleida (Catalonia)
Ateneu Popular Garriguenc, Spain Catalunya
Attac Austria, Austria
Attac DG, Belgium
Attac Finland, Finland
Attac France, France
Attac Germany, Germany
Attac Hungary, Hungary
Attac Ireland, Ireland
Attac Italia, Italy
Attac Luxembourg, Luxembourg
Attac Norway, Norway
Attac Spain, Spain
AVALOT -Joves de la UGT de Catalunya-, Spain
Balkani Wildlife Society, Bulgaria
Baloldali Alternatíva Egyesülés, Hungary
Berufsvereinigung der bildenden Künstler Österreichs, Zentralverband, Austria
Biodynamiske Forbrugere, Denmark
Bio-Lëtzebuerg, Luxemburg
Blue 21 e.V., Germany
Both ENDS, The Netherlands
Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Friends of the Earth Germany, Germany
Bündnis TTIP Stoppen, Austria
Campact e.V., Germany
Campagna Stop TTIP Italia, Italy
Campaign against Climate Change, United Kingdom
Campaña #NoalTTIP, Spain
Cancer Prevention & Education Society, United Kingdom
Casal d’amistat amb Cuba de Lleida, Spain Catalonia
CEDD – Centrul de Excelenta pentru Dezvoltare Durabila, Romania
CEDSALA, Spain Valencia
Centar za životnu sredinu/ Friends of the Earth Bosnia and Herzegovina, Bosnia and Herzegovina
Center for Encounter and Active Non-Violence, Austria
Centre for Global Education, Ireland
CGIL (Confederazione Generale Italiana del Lavoro), Italy
CGT, France
CGT Lleida, Spain
Christliche Initiative Romero (CIR), Germany
CIG, Spain Galicia
Civilek Mecsekért Mozgalom, Hungary
Clare Says No To TTIP & CETA, Ireland
Clean Air Action Group, Hungary
CLIAB, Spain
Climaxi, Belgium
CNCD-11.11.11, Belgium
COAG, Spain
Colla Ecologista d’Almassora, Spain
Collectif amainte, France
Collectif Roosevelt, France
Comhlámh, Ireland
COMISIONES OBRERAS (CS CCOO), Spain
Comúdelleida, Spain
Confederacion de Autonomos del Taxi de la Comunidad Valenciana, Spain Valencia
Confederación General del Trabajo (CGT-Spain), Spain
Confederación General del Trabajo de Almería CGT-Almería, Spain
Confederación Intersindical, Spain
Coomhola Salmon Trust, ltd., Ireland
Coordinadora d’ONGD i aMS de Lleida, Spain
Coordination Climat Justice Sociale Genève, Switzerland
Coordination Rurale, France
CorA Network for Corporate Accountability, Germany
Corporate Europe Observatory, Belgium
COSPE Onlus, Italy
CRASH – Coalition for Research and Action for Social Justice and Human Dignity, Finland
Csalán Környezet- és Természetvédő Egyesület, Hungary
Csermely Környezetvédelmi Egyesület, Hungary
de-clic.ro, Romania
Den Haag TTIP-vrij, The Netherlands
Deutscher Naturschutzring (DNR), Germany
Distretto di Economia Solidale Altro Tirreno, Italy
Eco Ruralis – In support of peasant farming, Romania
ECOAR))), Spain Galicia
Ecocity, Greece
Ecologistas en Acción, Spain
Economistas Sin Fronteras, Spain
EH TTIP/CETA Ez Kanpaina, Spain, Basque Country
Ekologistak Martxan, Spain, Basque Country
ELA (Basque Workers Solidarity), Spain, Basque Country
Emmaus Aurinkotehdas, Finland
End Ecocide On Earth, Austria
Entrepueblos/entrepobles/entrepobos/herriarte, Spain
Environmental Planning and Education Network, Hungary
Estonian Society for Nature Conservation, Estonia
European Anti Poverty Network Ireland, Ireland
„Europe and We“ Association, Bulgaria
EWHN, European Work Hazards Network Denmark, Denmark
Fairtrade Lëtzebuerg, Luxembourg
Fairwatch, Italy
Fauna Alapítvány, Hungary
Fédération Artisans du Monde, France
Federation of Independent Trade Unions in Education (FSIE), Romania
Federation Syndicale Unitaire (FSU), France
Fem Poble (Sant Pere de Ribes), Spain
FENPROF, Portugal
FIAN Deutschland, Germany
FIAN Österreich, Austria
FIAN Sweden, Sweden
FÍS NUA, Ireland
FNCTTFEL, Luxembourg
Focus, association for sustainable development, Slovenia
Fondation COPERNIC, France
Forebyggelses-og Patientraadet.FPR, Denmark
Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile-Lateinamerika e.V., Germany
Forum Umwelt & Entwicklung, Germany
Foundation Bluelink, Bulgaria
Foundation for the environment and agriculture, Bulgaria
Frack Free Nottinghamshire, United Kingdom
Fracking Free Bulgaria, Bulgaria
Friends of the Earth Cyprus, Cyprus
Friends of the Earth Finland – Maan ystävät ry, Finland
Friends of the Earth Ireland, Ireland
Friends of the Earth Malta, Malta
Friends of the Earth Spain, Spain
Friends of the Earth Sweden / Jordens Vänner, Sweden
Friends of the Landless, Finland
FUGEA, Belgium, Wallonia
Fundació Ateneu Pere Mascaró, Spain, Illes Balears
Fundacio nous horitzons, Spain
Fundacion mundubat, Spain
Fundacja Kuźnia Kampanierów, Poland
Fundacja Strefa Zieleni, Poland
Fundacja Zielone Światło / Green Light Foundation, Poland
G3W-M3M, Belgium
GAIA – Environmental Action and Intervention Group, Portugal
GegenStrömung, Germany
Gen-ethisches Netzwerk, Germany
GENUK, Gemeinnütziges Netzwerk für Umweltkranke e.V., Germany
Giligan Nature Conservation and Tradicion Preserve Association, Hungary
GLOBAL 2000 – Friends of the Earth Austria, Austria
Global Justice Now, United Kingdom
GMB Trade Union, United Kingdom
GMO Free Bulgaria, Bulgaria
GRECS-Grup de Recerca Exclusió i Control Social-Universitat de Barcelona, Spain
Green Budget Europe, Belgium
Green Economy Foundation, Ireland
Green Foundation Ireland, Ireland
Green institute, Greece
Green Liberty, Latvia
Greentourism Ecologic Association, Romania
4th Group of the United Left – Social movements and individuals, Slovenia
Grupo espeleologico merindades, Spain
Hazards Campaign, United Kingdom
Health and Environment Alliance (HEAL), Europe
Health and Environment Justice Support, Germany
Hungarian Network of Social Forum, Hungary
Icv terres de lleida, Spain
Initiativ Liewensufank- IBFAN Luxemburg, Luxemburg
Initiative Wissenschaft gegen TTIP, Germany
Initiativplattform TTIP stoppen Oberoesterreich, Austria
INKOTA-netzwerk e.V., Germany
Inspi-Ráció Egyesület, Hungary
Institut za trajnostni razvoj – Institute for Sustrainable Development, Slovenia
Institute of Global Responsibility (IGO), Poland
Instytut Spraw Obywatelskich INSPRO, Poland
International Presentation Association, Ireland
International Small Business Alliance, Ireland
Intersindical Valenciana, Spain País Valencià
Irish Congress of Trade Unions, Ireland
Irish Cattle and Sheep Farmers Association, ICSA, Ireland
Iuridicum Remedium, z. s., Czech Republic
Joves d’Esquerra Verda, Spain
Karl Marx Society, Hungary
Kauno regiono energetinių įmonių jungtinė darbininkų profsąjunga, Lithuania
Keep Ireland Fracking Free, Ireland
Kehys – The Finnish NGDO Platform to the EU, Finland
KMU gegen TTIP, Austria
Közép-dunántúli Biokultúra Egyesület, Hungary, Europe
Kulturrat Österreich, Austria
La Casa Azul del Occidente, Spain
Les Amis de la Terre, Belgium
Letterbreen and Mullaghdun Community, United Kingdom
Links Ecologisch Forum (LEF), Belgium
Lithuanian Industry Trade Union Federation, Lithuania
Lithuanian Seafarers‘ Union, Lithuania
Lithuanian Trade Union of Health Care Employees, Lithuania
LobbyControl, Germany
LRT darbuotojų profesinė sąjunga, Lithuania
Luonto-Liitto / The Finnish Nature League, Finland
Magosfa Foundation, Hungary
Magyar Antifasiszta Liga, Hungary
Mandate Trade Union, Ireland
Marchas de la dignidad-madrid, Spain
Marea Blanca de Ponent i Pirineus, Spain Catalonia
Mareas ciudadanas, Spain
May Day, Denmark
Mediterranean Antinuclear Watch (MANW ), Greece
MedSOS, Greece
Meer Democratie, The Netherlands
Mehr Demokratie, Germany
Mercy International Association, Ireland
Milieudefensie, The Netherlands
MOC, Belgium
Moral Cerdit Association, Hungary
Mouvement Ecologique, Luxembourg
Mouvement politique des objecteurs de croissance (mpOC), Belgium
Mouvement Rural de Jeunesse Chretienne, France
Mouvement Utopia, France
Movement for Just Society (Gibanje za pravično družbo- GPD), Slovenia
MTVSZ / Friends of the Earth Hungary, Hungary
Mundubat, Spain Basque Country
Nacion humana universal, Spain
National Justice and Peace Network, United Kingdom
Naturefriends Greece, Greece
NaturFreunde Deutschlands, Germany
New Wind Association, Finland
No Transat !, Belgique / Belgium
NOAH Friends of the Earth Denmark, Denmark
Non ao TTIP Galiza, Spain Galicia
ÖBV – Via Campesina Austria, Austria
ÖGB – Austrian Trade Union Federation, Austria
OGM dangers, France
Oikos – Cooperação e Desenvolvimento, Portugal
OMAL, Spain
Open Cages, Lithuania
Organisation des producteurs de lait, France
Padrines i Padrins Flautes de Mallorca, Spain
Paz con Dignidad, Spain
PCS, United Kingdom
PEAH – Policies for Equitable Access to Health, Italy
Pénzügyi Szervezetek Lakossági Figyelője Egyesület, Hungary
People Before Profit, United Kingdom
People’s Front, Hungary
Peoples Movement, Ireland
Physicians for Social Responsibility, Finland, Finland
Plataforma Algarve Loivre de Petróleo, Portugal
Plataforma Não ao Tratado Transatlântico, Portugal
Plataforma no al TTIP Sevilla, Spain
Plataforma pel Dret a Decidir del País Valencià, Spain País Valencià
Plataforma STOP CETA Ponent i Pirineus, Spain
Plateforme Stop CETA & TTIP, Luxembourg
Platform Aarde Boer Consument, The Netherlands
Polyán Egyesület, Hungary
PowerShift e.V., Germany
Presentation Interprovincial Justice Desk, Ireland and the UK
Procés Constituent, Spain (Catalonia)
Protestival, Slovenia
Quercus – Associação Nacional de Conservação da Natureza, Portugal
Quintessenz – Verein zur Wiederherstellung der Bürgerrechte im Informationszeitalter, Austria
Red andaluza no al TTIP, Spain
Réseau Semences Paysannes, France
Rettet den Regenwald, Germany
Right2Water Campaign Ireland, Ireland
Skiftet, Sweden
Slow Food Ireland, Ireland
Slow Food Italy, Italy
Social movement for Sustainable Development of Slovenia – TRS (Drštvo Gibanje TRS9), Slovenia
Social Justice Ireland , Ireland
Sociedad cultural gijonesa, Spain
Solidary Bulgaria, Bulgaria
SOM ENERGIA, Spain
Som lo que Sembrem, Spain Catalonia
STEI Intersindical, Spain Balearic Islands
Stop CETA Alliance Ireland, Ireland
STOP Desahucios Hernani, Spain
Stop TAFTA Luxembourg, Luxembourg
StopTTIP uk, United Kingdom
STOP TTIP CETA TiSA Greece, Greece
Stowarzyszenie Ekologiczne EKO-UNIA, Poland
Students against TTIP UK, United Kingdom
Susivienijimas ŽALI.LT, Lithuania
Sustainable Water Network, Ireland
SZAB, Hungary
Technical Engineering and Electrical Union, Ireland
The Barn Owl Foundation, Hungary
The Danish Ecological Council, Denmark
The Environmental Pillar, Ireland
The Irish Food Writers‘ Guild, Ireland
The Irish Wildife Trust, Ireland
Tid til fred – aktiv mod krig, Denmark
Towards Sustainability Association, Hungary
Trade Justice Movement, United Kingdom
Trade union of Lithuanian food producers, Lithuania
Trades Union Congress, United Kingdom
transform! italia, Italy
Transitie Nederland, The Netherlands
Transnational Institute (TNI), The Netherlands
Trócaire, Ireland
TTIP and Agriculture coalition, The Netherlands
TTIP Network Finland, Finland
TTIPunfairHandelbar, Germany
UAB Siauliu energetikos statyba profesine sajunga, Lithuania
UFISC, France
UGT (Unión General de Trabajadores), Spain
UGT de Catalunya, Spain
UGT LLEIDA, Spain – Lleida Catalonia
ULC Union Luxembourgeoise des Consommateurs nouvelle a.s.b.l., Luxembourg
Umanotera, Slovenia
Umweltinstitut München e.V., Germany
Unconditional Basic Income Europe, Belgium
Unión Sindical Obrera (USO), Spain
Union Syndicale Fédérale, Europe
Union syndicale Solidaires, France
UnternehmensGrün e.V., Germany
USTEA (Unión de Sindicatos de Trabajadoras y Trabajadores en Andalucía), Spain
Utopia, Slovakia
Vaistinių darbuotojų profesinė sąjunga, Lithuania
Védegylet Egyesület, Hungary
Vida, Austria
Visnyeszéplaki Faluvédő és Közművelődési Egyesület, Hungary
Voice of Irish Concern for the Environment, Ireland
Volem Sant Lluís, Spain
Vrijschrift, The Netherlands
War on Want, United Kingdom
WEED – World Economy, Ecology & Development, Germany
Wicklow (Eire)&Friends Against TTIP/CETA, Ireland
Women’s International League for Peace and Freedom Netherlands, The Netherlands
World March of Women(WMW)- Cordination CATALONIA, Spain Catalonia
wwoof italia, Italy
XminY het actiefionds, The Netherlands
Young Friends of the Earth Cyprus, Cyprus
Za Zemiata, Friends of the Earth Bulgaria, Bulgaria
ZDRUŽENJE ZA EKONOMSKO DEMOKRACIJO, Slovenia
Zelena akcija / Friends of the Earth Croatia, Croatia
ZERO – Association for the Sustainability of the Earth System, Portugal
Zivilcourage Innviertel, Austria
Zöld Akció Egyesület (Green Action), Hungary
Zold Volgyert Egyesulet, Hungary

FAKTENCHECK – Pressemitteilung des Kölner Bündnisses anlässlich der Medienreaktion zum Verhalten Walloniens

FAKTENCHECK

Die zahlreichen Falsch – und Fehlmeldungen der Medien bzgl der CETA Verhandlungen mit der Wallonie nötigen uns, das Kölner Bündnis gegen CETA/TTIP zu einer neutralen Klärung der Fakten, gleichzeitig entsteht ein kleiner Rhetorik-Kurs; an den u.a. Beispielen wird deutlich, wie heute Medienmanipulation bin hin zur Demagogie funktioniert:

FALSCH: Die Wallonie, in der nur 0,7 % der Bürger der EU-Mitgliedsstaaten leben, blockiert für alle 510,06 Millionen Einwohner das „Freihandelsabkommen CETA.
Markus Preiß, Tagesschau, Tagesthemen

FAKT: In Europa haben sich inzwischen 2.087 Regionen und Kommunen und weitere 200 in den USA und Kanada explizit gegen CETA, TTIP und TiSA ausgesprochen – darunter Metropolen wie New York, Montreal, Toronto,Amsterdam, Edinburgh, Oxford, Cambridge, Barcelona, Mailand, Grenoble und Wien. Als 2.000. Stadt hat sich Karnobat in Bulgarien der wachsenden Bewegung gegen CETA/TTIP angeschlossen und Maribor aus Slovenien ebenso. Allein in Deutschland sind es bereits mehr als 375 Kommunen mit entsprechenden freihandelskritischen Resolutionen. Der Landkreis Roth hat bereits im Juni 2014 eine sehr fundierte Resolution gegen CETA, TTIP und TiSA verabschiedet. Mehr als 75 Millionen Menschen leben heute in TTIP– und CETA-freien Zonen. Und immer mehr BürgermeisterInnen und KommunalpolitikerInnen wehren sich gegen die Abkommen, die ihren demokratischen Handelsspielraum einschränken, ggf.. sogar zunichte machen.

Laut Umfragen der EU und des deutschen EMNID-Instituts im letzten Jahr stellen sich in vielen europäisches Ländern Bevölkerungsmehrheiten – auch in Deutschland – gegen CETA, TTIP und TiSA.

FALSCH: Internationale Handelspartner werden sich enttäuscht von der EU abwenden, da in der EU nur die eigenen kleinteiligen Interessen in den Vordergrund geschoben wurden.
Jörg Münchenberg, Deutschlandfunk

FAKT: Die sog. „kleinteiligen Interessen“ sind höchst relevante Kriterien, die eine Demokratie erst zu einer solchen machen, und zwar wertvolle Standards im Bereich Umwelt, Arbeitnehmer und Verbraucher. Diese wurden vornehmlich von der klarsichtigen Wallonie verteidigt, die die Verträge anscheinend wirklich gelesen hat und weiß, an welchen Stellen die Zerstörung der Demokratie beginnen soll.

FALSCH: Die EU-Kommission machte CETA zum bisher transparentesten Handelsabkommen der EU: Sie veröffentlichte eine solche Fülle an Dokumenten, dass die allermeisten CETA-Gegner sie wohl nie geprüft haben. Sie ging außerdem auf die mannigfaltige Kritik ein und besserte immer wieder nach, vor allem bei den umstrittenen Schiedsgerichten für Konzernklagen. Sebastian Schöbel, ARD

FAKT: Kernbestandteile des CETA-Vertrags wurden zuerst von NGO’s geleakt, bevor die EU-Kommission ihn endgültig veröffentlichte. Seither wurden von mehr als fünf seriösen Rechtsinstituten Rechtsgutachten zu CETA erstellt, die unabhängig von einander zu vergleichbaren Ergebnissen kommen.
Selbst das vom Land Baden-Württemberg beauftragte konservative Rechtsinstitut Tübingen stellte eine erhebliche Einschränkung der Länder und Kommunen durch CETA fest, weshalb die Landesregierung dieses Rechtsgutachten erst einmal 6 Monate unter Verschluss hielt, bis es durch eine undichte Stelle öffentlich wurde. Und die TIP-Verhandlungspapiere durften nur unter strikter Einhaltung von Verboten eingesehen werden: Keinerlei Notizen machen, keine Mitführung von Handys, keine Schreibwerkzeuge, nicht länger als zwei Stunden Präsenz, Schweigepflicht.

Als die aktuellen TTIP – Verhandlungsergebnisse geleakt wurden, stellte sich heraus, dass die Abgeordneten nur veraltetes Material einsehen konnten, nicht aber die aktuellen Papiere. Aus den rein privaten Schiedsgerichten (ISDS) wurde nach heftigen öffentlichen Protesten von der EU-Kommission ein „Reformvorschlag“ (ICS) präsentiert: Schiedsgerichtsklagen sollen nun zwar nicht mehr unter Ausschluss der Öffentlichkeit und mit rein privaten Anwaltskanzleien als Richtern stattfinden, am Grundproblem hat sich jedoch auch mit ICS nichts geändert:

Das Sonderklagerecht für Konzerne bliebe bestehen, d.h. es würde eine Paralleljustiz neben dem bestehenden Rechtssystem geschaffen, mit dem sie Umweltschutz- oder KonsumentInnenschutz-Gesetze aushebeln können, wenn diese ihr Geschäft beeinträchtigen. Und zahlen tut der/die Steuerzahler/in.

FALSCH: Der Anti-CETA-Protest ist längst zu einer irrationalen Debatte geworden, in der die Gefahren des Freihandels massiv übertrieben und die Vorteile ignoriert werden – was Populisten von links und rechts in ihrer Abschottungsrhetorik bestärkt. Da wird dann auch schon mal ein wallonischer Sozialist wie Paul Magnette für seinen CETA-Widerstand gefeiert, obwohl er es wohl vor allem tut, um der noch weiter links stehenden Konkurrenz das Wasser abzugraben.
Sebastian Schöbel, ARD

FAKT: Keine NGO kann es sich leisten, bei der Auflistung der existenten Gefahren der Abkommen für die Demokratie geringfügig, geschweige denn „massiv“ zu übertreiben; sie leben, anders als Politiker und etablierte Parteien, von ihrer fundierten Analyse. Die kanadische Regierung wäre nach Aussage des wallonischen Ministerpräsidenten bereit, dem Wunsch der Wallonie zu entsprechen und die Schiedstribunale (ICS) aus CETA zu entfernen. Denn Kanada hat bereits negative Erfahrungen damit. Allerdings bestehe die EU Kommission weiter auf der Paralleljustiz, weil den USA versprochen worden sei, dass ihre Konzerne über kanadische Zweigniederlassungen auch ohne den Abschluss des TTIP Staaten verklagen können, wenn Gesetze ihre Profite schmälern. Magnette hat wiederholt massive Bedenken gegen CETA auch in anderer Hinsicht geäußert, so z.B. hinsichtlich der Gefährdung der in der Regel eher kleinbäuerlichen wallonischen Viehwirtschaft durch kanadische Fleischimporte.

FALSCH: Der belgische Ministerpräsident Paul Magnette nutzt den Hebel CETA, um der belgischen Zentralregierung eins auszuwischen.
Markus Preiß, ARD

FAKT: Laut Magnette (Libération) sei der Wallonie offen mit dem Entzug von Geldern aus dem Notfallfonds für die Beschäftigten von Caterpillar (Baumaschinenhersteller) gedroht worden, die auf die Straße gesetzt werden sollen. Demnach wurde die Wallonie hinter dem Rücken der Öffentlichkeit erpresst. Seit April 2015 weist die Wallonie bereits darauf hin, dass sie demVertrag ohne wesentliche Änderungen nicht zustimmen könne.

FALSCH: Nichtregierungsorganisationen wollen nicht verbessern, sondern verhindern. Früher waren sie das gute, unbestechliche Gewissen der Gesellschaft, heute haben Berufsaktivisten wie „Campact“ mit Ängsten und Unterstellungen gearbeitet, wie man das sonst nur von Populisten kennt.
Markus Preiß, ARD

FAKT: Nicht nur engagierte NGOs haben die Bevölkerung mit detaillierten Tatsachen über CETA/TTIP aufgeklärt, nachdem die Abkommen jahrelang hinter verschlossenen Türen verhandelt wurden. Führende SPD-Juristen, namhafte Rechtsexperten und der Deutsche Richterbund haben TTIP und CETA rechtlich äußerst kritisch bis ablehnend bewertet, insbesondere hinsichtlich der Schiedsgerichte, der Anwendung der Negativlisten, der unzähligen unbestimmten Rechtsbegriffe, des regulatorischen Rates und der negativen Folgen für die Demokratie. Darauf und auf zahlreiche andere wissenschaftliche Studien berufen sich die NGOs.

Auch Arbeitgeberverbände wie der Bundesverband der mittelständischen Wirtschaft (BVMW) und die Vereinigung der kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU), die Vereinigung der kleinbäuerlichen Landwirtschaft und andere mehr in Deutschland wie auch in Europa lehnen diese Freihandelsabkommen ab. Aber auch in den USA und Kanada gibt es solche Ablehnung bei Arbeitgeberverbänden.

Vor diesem Hintergrund fällt es bei vielen Medien sehr schwer, von einer sachlichen und ausgewogenen Berichterstattung zu sprechen, die einer umfassenden Information der Bevölkerung dienen sollte.

CAMPACT hat übrigens zum Thema  10 Mythen über CETA, Wallonien und Europa zusammengestellt, die hier nachgelesen werden können.

Neue Studien zum CETA und zu Freihandel generell zum Download

PowerShift , das Canadian Centre for Policy Alternatives (CCPA), sowie zahlreiche weitere Organisationen (Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft, attac Deutschland, BUND, Campact, Katholische Arbeitnehmer Bewegung, Lobby Control, Mehr Demokratie uvm.) haben ein umfassendes Dokument zu den Gefahren des CETA für Mensch und Natur erstellt. Das Dokument steht bei uns zum Download bereit: Analyse des EU-Kanada-Freihandelsabkommens: Making Sense of CETA

Das Forum Umwelt und Entwicklung hat in Zusammenarbeit mit Medico International eine Studie zum Thema „Freihandel und Investitionsschutz als Herrschaftsprojekt“ und „Menschenrechte in der Handelspolitik“ erstellt. Das Dokument steht bei uns zum Download bereit: Wie Investitionsschutz- und Freihandelsabkommen Armut, Hunger und Krankheit fördern: Recht auf Profit

Neuigkeit zur Bürgerklage gegen CETA

Nach dem Treffen der EU-Handelsminister in Bratislava am 23. September will die EU CETA im Oktober unterzeichnen und bald vorläufig anwenden. Die EU will sich damit nach den Richtlinien der PROFITMAXIMIERUNG richten und von ihren HUMANEN WERTEN verabschieden. Die mündliche Verhandlung wird zu den fünf CETA-Klagen beim Bundesverfassungsgericht gegen die vorläufige Anwendung am 12.Oktober stattfinden. Urteilverkündung ist schon am 13. Oktober.

Seit der vergangenen Woche hat die Sammelklage von Marianne Grimmenstein eine zweite juristische Unterstützung bekommen: Prof. Dr.iur. Martin Hochhuth von der Universität Freiburg. Prof. Hochhuth wird Prof. Fisahn, unseren Prozessvertreter, bei der mündlichen Verhandlung mit seinen Fachkenntnissen tatkräftig unterstützen.

Lesen Sie hier den ganzen Text

Volksinitiative NRW gegen CETA – Aktionstag am 22. Oktober

Am 22. Oktober findet in ganz NRW ein Aktionstag zur Volksinitiative NRW gegen CETA statt. Ziel ist es, die benötigten 66.000 Unterschriften zu sammeln, die für eine Volksinitiative in NRW benötigt werden. Das Kölner Bündnis wird an diesem Tag keine eigene Veranstaltung organisieren, sich jedoch an den Aktionen der Unterstützer beteiligen. Jede/r der/die sich am Aktionstag beteiligen möchte, kann sich bei hier informieren, wo was wann geht: https://nrw-gegen-ceta.de/termine/.

Hier kann Infomaterial und Unterschriftenlisten bestellt werden. Aber Achtung! Bei einer Volksinitiative gelten – im Gegensatz zu einer Petition – klare Regeln, wer zeichnen darf – und das wird auch amtlich kontrolliert! Lest Euch daher bitte auch den Ablauf aufmerksam durch.

Weitere Infos zum Aktionstag und zur Volksinitiative gibt es auch bei Mehr Demokratie.